Weihnachten in Norwegen

NORGE – Norwegen

Wer Weihnachten in Norwegen verbringt, erfreut sich unter Umständen der Lichter und der Zivilisation in einem angenehmen Hotel in Oslo und dann ist das Weihnachtsfest auch gar nicht so viel anders als in Hamburg oder München. Nur eben die Verpflegung wird unterschiedlich ausfallen.

Aber die Straßen Oslos sind meist nicht mehr verschneit, als die deutscher Städte.

www.visitoslo.com/de/artikel/weihnachtstraditionen

www.experto.de/b2c/reisen/die-schoensten-weihnachtsmaerkte-in-oslo.html

Das skandinavische Weihnachtsfest_image18

Auch an der Küste kann es relativ mild und relativ normal aussehen. Das obige Foto wurde an der Kirkenesbucht gemacht, die direkt zum Polarmeer (Barentshavet) führt. Das Bild ist zwar gegen Ende des Winters aufgenommen, doch man kann hier sehen, dass die Barentssee im Winter weitgehend eisfrei verbleibt. Und wenn es so weit oben und mehrere hundert Kilometer nördlich des Polarkreises so ist, dann ist die westliche Küste Norwegens natürlich auch nicht meterdick eingeschneit.

Jedoch sieht das alles ganz anders aus, wenn man sich im Landesinneren befindet. Dort kann man, selbst im Süden des Landes, von sehr extremen Schneefällen überrascht werden. Wer sich also für das alpine Skilaufen interessiert, der sucht sich die Berge und die Täler aus, die für ihre Pisten und eine gewisse Schneedecke bekannt sind.

Wer ganz weit weg möchte, sollte nach einzelnen Gehöften mit Bed&Breakfast oder Hütten/Ferienhäusern suchen.

Das skandinavische Weihnachtsfest_image65

In der Vorweihnachtszeit (und die gesamte Weihnachtszeit hindurch) erstrahlt jedes (etwas größere) Dorf und jede Stadt im weihnachtlichem Glanz. Die Weihnachtseinkäufe und die Vorbereitungen zum Fest sind dann voll im Gange. Wie im südlichen Dänemark, werden am ersten Adventswochenende die Lichter des öffentlichen Weihnachtsbaums in jeder Gemeinde feierlich angeschaltet. Auch die Festbeleuchtung in den Straßen erleuchtet nun ihre Umgebung und verbreitet Weihnachtsstimmung. Wie in Deutschland auch, benutzen viele Menschen in der Adventszeit die Gelegenheit, Weihnachtskonzerte und Weihnachtsmärkte zu besuchen.

In der Vorweihnachtszeit sind Restaurants und Cafés besonders gut besucht und Firmen organisieren Weihnachtsessen für ihre Mitarbeiter. Das ist übrigens sehr typisch für Skandinavien. Doch wer hier gleich das ganz große Beschenken und das weihnachtliche Verwöhnen der Mitarbeiter vermutet, wird leider enttäuscht werden. In Skandinavien sind sowohl 13. Monatsgehalt, als auch Weihnachtsgeld, gänzlich unbekannt. Auch gibt es oft nicht einmal ein kleines Geschenk für die Mitarbeiter. Die Teilnahme an der Weihnachtsfeier der Firma ist obligatorisch und wird von Seiten der Firma oft als eine Art Team-Building angesehen. Leider geschieht dies nicht immer in der Arbeitszeit und nur all zu oft müssen die Mitarbeiter selbst für ihr Essen oder zumindest für die Getränke bezahlen.

Das skandinavische Weihnachtsfest_image20

Quelle: Facebook, Tomas Jenssen Photography

In vielen Familien wird erst am 23. Dezember der Weihnachtsbaum geschmückt und es werden auch so spät noch Plätzchen gebacken. Außerdem wird Reispudding mit Sahne (Risengrynsgrøt) serviert, der mit Zucker, Zimt und manchmal auch zusätzlich noch mit ein wenig Butter gegessen wird. Wie in den meisten anderen skandinavischen Ländern, wird auch hier eine Mandel im Pudding versteckt, doch in Norwegen gewinnt man stets ein kleines Marzipanschweinchen! Wie alle Süßigkeiten, ist auch Marzipan in Norwegen viel, viel teurer als in Deutschland.

Das skandinavische Weihnachtsfest_image100

Wie in Deutschland (und auch genauso, wie in den anderen skandinavischen Ländern) ist der Weihnachtsabend der Höhepunkt des norwegischen Weihnachtsfestes. Vormittags werden oft noch die letzten Geschenke eingekauft. Um 17 Uhr wird der Heilige Abend eingeläutet und die meisten Norweger nehmen das Weihnachtsmahl zu Hause, im Kreise ihrer Familie, ein.

Das norwegische Weihnachtsfest ist eine sehr private Angelegenheit. Restaurants etc. sind in der Regel alle geschlossen und wenn man die Feiertage in Norwegen verbringen möchte, sollte man alles im Voraus absprechen und planen, denn man kann nicht damit rechnen, dass im Hotel Weihnachtsfeierlichkeiten stattfinden.

Zwischen Weihnachten und Neujahr finden Verwandtenbesuche statt. Aber ab dem 26.12. sind wieder mehr Menschen in der Stadt unterwegs, denn jetzt ist es an der Zeit, Cafés, Restaurants oder gar eine Bar zu besuchen und sich mit Freunden zu treffen. Am 27.12. sind auch die Geschäfte wieder geöffnet und das große Geschenke-Umtauschen, das in Skandinavien ja so üblich ist, findet jetzt statt.

Das skandinavische Weihnachtsfest_image64

Das gewöhnliche Weihnachtsessen besteht aus Krustenbraten (Svineribbe), Kartoffeln und Rotkohl. Das ist mehr oder weniger genauso, wie in Dänemark, und so darf natürlich auch der eingelegte Hering nicht fehlen!

Besondere Spezialitäten, die es vorwiegend in Norwegen gibt, sind aber auch Laugenfisch (Lutefisk) und Dörrfleisch (Pinnekjøtt).

Wenn man als Tourist in der Vorweihnachtszeit nach Norwegen fährt, dann bekommt man dort in fast allen Restaurants ein Weihnachtsessen serviert. Dazu wird oft ein Weihnachtsbier gereicht, das etwas dunkler und “malziger” schmeckt, als ein normales Pils.

Im Advent wird viel Glühwein (Gløgg) getrunken. Die norwegischen “Pepperkaker” sind aber nicht so ganz, wie die deutschen Lebkuchen, sondern ähneln im Geschmack ein wenig den dünnen, knusprigen dänischen und schwedischen Gewürzplätzchen.

Manche Familien machen sich sogar die Mühe, ein richtiges Pfefferkuchenhäuschen zu backen.

Das skandinavische Weihnachtsfest_image23

Aurora Borealis – Nordlicht

Was die Dekorationen betrifft, so wird in der Adventszeit das Haus mit Weihnachtswichteln, Engeln, Herzen, Zapfen, Sternen, einer Weihnachtskrippe oder einem Lebkuchenhaus geschmückt. Auch vor dem Haus werden Bäume und Sträucher mit Lichterketten geschmückt. Der Weihnachtsbaum wird, ähnlich wie in Deutschland, mit Kugeln und Figuren dekoriert. Auf die Spitze des Tannenbaumes kommt, wie in fast jedem skandinavischem Land, ein Stern. Hier variieren dann aber die Bräuche. In manchen Ländern, wie beispielsweise in Grönland, ist es das jüngste Kind, das den Stern befestigen darf. In anderen Ländern tut das der Vater, weil er traditionell als Familienoberhaupt gilt.

Quellen:

Das skandinavische Weihnachtsfest

Das skandinavische Weihnachtsfest

und

Die besten skandinavischen Weihnachtsrezepte: Teil 1: Smörgåsbord und 5 Menüs

Die besten skandinavischen Weihnachtsrezepte:, Teil 1: Smörgåsbord und 5 Menüs

In diesem Buch findet man sehr viele traditionelle, aber  auch neue, moderne, Rezepte.

Zusätzlich werden Traditionen und Bräuche erklärt.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s