Weihnachten in Afrika 1

weihnachten-im-ausland-4-kleine-weihnachtsgeschichten-fur-kinder-image31

Photograph: Samuel Siriria Leadismo

Weihnachten in Afrika kann sehr viel anders ausfallen als man denkt.

Es kommt eben darauf an, wo man ist und welche Religion die Menschen um einen herum haben. Sind sie Christen, dann sind sie das oftmals weitaus länger gewesen, als wir im Norden.

Weihnachtsbäume gibt es natürlich keine, doch je nachdem wo man sich befindet, kann es tatsächlich sein, dass der Weihnachtsmann trotzdem kommt. So etwas wird meist für Touristen arrangiert.

Bei der Lokalbevölkerung kommt es darauf an, ob die Leute in der Stadt oder auf dem Lande wohnen. Wenn man sich die Immobilienpreise anschaut, dann wird man überrascht feststellen, dass es an manchen Orten überraschend teuer ist und das nicht nur in Südafrika. Afrika ist ein sehr grosser Kontinent und der Lebensstandard variiert sehr stark. Es gibt in etlichen Ländern bereits eine Mittelklasse, der es genauso gut geht wie den Menschen in Europa oder in Amerika. Es gibt aber auch immer noch ärmliche Landgebiete und Gegenden in denen Krieg, Not, Hunger und Elend herrschen.

Weihnachten im Ausland: 4 kleine Weihnachtsgeschichten für Kinder

In dem Buch Weihnachten im Ausland wird unter anderem die Geschichte eines kleinen skandinavischen Jungen erzählt, der das Fest in Afrika verbringt und sich zunächst überhaupt nicht freut. Doch dann lernt er die Kinder von einem Stamm in der Massai Mara-Gegend kennen und es kommt zu einem überraschenden Erlebnis nach dem anderen. Weihnachten wird schliesslich am 24. Dezember mit einem festlichen Abendessen gefeiert. Am darauffolgenden Tage gibt es ein paar kleine Geschenke, die der Weihnachtsmann verteilt. Die völlig verblüffende Erkenntnis ist jedoch jene, dass die Nomaden-Stämme der Massai Mara-Gegend überraschend viel mit den skandinavischen Samen (Saami) gemeinsam haben.

Nachfolgend ein kleiner Auszug aus der Weihnachtsgeschichte:

“…Felix spielte den ganzen Vormittag mit seiner neuen Freundin. Das war so aufregend, dass sie beide fast vergaßen, zur Weihnachtsfeier zu gehen, doch dann kam Klara und erzählte dass der Weihnachtsmann auf dem Weg zu ihnen sei!

Der Weihnachtsmann ist da???“ riefen Felix und das kleine Mädchen um die Wette, so sehr freuten sie sich nun.

Doch zuvor gab es noch einen ganz großen Weihnachtskuchen, von dem jeder so viel essen durfte, wie er wollte.

weihnachten-im-ausland-4-kleine-weihnachtsgeschichten-fur-kinder-image35

Photograph: Samuel Siriria Leadismo

Dann urplötzlich sah Felix eine ganz große Staubwolke am Horizont, die schnell auf sie zukam.

Zuerst dachte er, das sei nun doch der Rentierschlitten, doch das kleine Mädchen lachte und fragte erstaunt:

Was sind denn Rentiere?“

Das sind die Tiere, auf die die Hirten bei uns im Norden aufpassen.“

Komisch. Bei uns passen sie auf ganz andere Tiere auf!

Ich weiß das ganz genau, denn bei uns im Samburu-Stamm sind alle Männer Hirten.

Tiere, die einen Schlitten ziehen, haben sie überhaupt nicht. Dafür aber Kamele.

Darauf kann man sogar reiten…“

Oh, das ist aber spannend, glaubst du, dass ich das mal ausprobieren darf?“ fragte Felix jetzt ganz aufgeregt.

Die beiden Kleinen waren gerade dabei, sich weiter zu verabreden, als die Staubwolke bei ihnen angelangt war und sich alsbald als der Weihnachtsmann höchstpersönlich, samt einer großen Schar tanzender Dorfkinder, entpuppte.

weihnachten-im-ausland-4-kleine-weihnachtsgeschichten-fur-kinder-image36

Photograph: Samuel Siriria Leadismo

Und tanzen wollten sie jetzt auch! Schnell mischten Felix und das kleine Mädchen sich unter die anderen Kinder und vergnügten sie sich mit ihnen. Schließlich verteilte Santa Claus die Süßigkeiten und danach spielten sie den Rest des Tages mit den anderen Dorfkindern…”

 

Die Fotos, die im Buch enthalten sind (und auch die Informationen, die den Hintergrund der Geschichte bilden) stammen von

Samuel Siriria Leadismo und Sayydah Garrett, die auch die Gründer der Pastoralist Child Foundation sind.

Das ist eine Wohltätigkeitsorganisation (NGO), die sich für die Rechte der Frauen in Kenia, Massai Mara, einsetzt und bemüht ist, die weibliche Beschneidung abzuschaffen.

Das Wort “Pastoralist” bedeutet übrigens “Hirte”.

Mehr über die NGO kann man hier lesen:

Unsere Afrikanischen Kinder

www.amazon.de/dp/B00VC9C6GY

Solkrogen 10

www.amazon.de/dp/B00SKCYB1Y

Sayydah Garrett (Video und andere Informationen:)

www.youtube.com/watch?v=A3nEfA5ZKns

www.pastoralist-child-foundation.org

www.facebook.com/PastoralistChildFoundation

www.twitter.com/kenyachildfund

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s