Porridge: Bio-Haferlocken mit Obst und Lakritze-Müsli ¤ Organic porridge with fruit and liquorice-musli

ENGLISH

Please scroll down to the English text.

DEUTSCH

Haferflocken sind lecker, gesund und vielseitig.

Früher wurden sie zu Grütze beziehungsweise Haferschleim gekocht und entweder so gegessen oder mit Zucker und eventuell noch mit Zimt bestreut.

round white ceramic bowl

Heute hat man eine feineres Wort dafür und unterschiedliche Variantionen, die teilweise gesünder, leckerer und abwechslungsreicher sind.

Oben kann man eine klassische dänische Havergrütze (Havregrød) sehen, die mit Wasser gekocht wurde und mit Obst, Nüssen und Samen verfeinert wurde.

REZEPT:  Haferflockengrütze (Porridge) mit Obst- und Nuss-Topping

Zutaten

2½ dl Wasser

40 g Haferflocken (gerne grobe Bio-Flocken)

3 fein gehackte Datteln

1 Banane

5 Mandeln

2 Walnüsse

6 Rosinen

½ TL Leinsamen

½ TL Chia-Samen oder Mohn

2 EL grobe Haferflocken

Zubereitung

Wasser zum Kochen bringen, Haferflocken und gehackte Datteln einstreuen, ca. 3 – 5 Minuten kochen und in eine Schale giessen.

Mit Banane belegen.

Nüsse und Rosinen fein hacken und auf die Bananenscheibchen geben.

Mit Haferflochen, Mohn/Chia- und Leinsamen bestreuen.

healthy breakfast

REZEPT:  Haferflockengrütze (Porridge) mit Apfel- und Lakritze-Müsli-Topping

(Wer keine Lakritze mag, kann stattdessen Zimt nehmen oder diese Zutaten ganz weglassen.)

Zutaten

1½ dl Wasser

1 dl Apfelsaft

1 Apfel, gerieben

40 g Haferflocken (gerne grobe Bio-Flocken)

2 EL fein gehackte Rosinen oder Cranberries

1 Banane, in feinen Scheibchen

1 Birne, grob gehackt

50 g gehobelte Mandeln

20 g gehackte Haselnüsse

6 Cranberries, gehackt

½ TL Leinsamen

½ TL gehackte Schokolade

1 EL Kokosflocken

2 EL grobe Haferflocken

1 Messerspitze Lakritzpulver

1 EL Honig

1 EL Leinöl

4 EL Kefir

Zubereitung

Wasser und Saft zum Kochen bringen, Haferflocken und gehackte rosinen und den geriebenen Apfel einstreuen, ca. 3 – 5 Minuten kochen und in eine Schale giessen.

Mit Kefir, Banane und Birne belegen.

Nüsse, Beeren, Leinsamen, Schokolade, Kokosflocken und Haferflocken mit Lakritzpulver und Honig verrühren und auf Kefir und Obst geben.

Mit Leinöl beträufeln.

blueberry bowl breakfast cereal

Lecker ist aber auch ein Knuspermüsli, dass man mit Obst und Milch, Saft oder Ymer, Ylette oder A38 isst. In Deutschland würde man stattdessen Dickmilch, Kefir oder Joghurt nehmen.

 

Das Rezept findet man hier.

Wer an weiteren nordischen Rezepten interessiert ist, dem gefällt vielleicht dieses Buch:

Süsse Köstlichkeiten.

Hier werden viele klassische und nordisch inspirierte süsse Speisen mit einfachen Rezepten vorgestellt.

Süße Köstlichkeiten

ENGLISH

Oat meal is suited for many different recipes.

The following 2 are very typical for the modern Scandinavian cuisine. You can see the pictures of the dishes above.

 

1 st RECEPIE:  Porridge with a fruit and nut-Topping

Ingredients

2½ dl water

40 g oat meal

3 chopped dates

1 banana in slices

5 almonds, chopped

2 walnuts or pecan nuts, chopped

6 raisins, cranberries or other berries, chopped

½ tea spoon flax seeds

½ tea spoon chia seeds

2 table spoons oat meal

Method of preparation

Bring water to the boil, add oats and dates and boil for 3 – 5 minutes and then pour into a bowl.

Garnish with fruit, nuts, berries, flax seeds and oats.

 

2 nd RECIPIE:  Porridge with apple and liquorice-musli

(If you don’t like liquorice, you can use cinnamon instead or none of them.)

Ingredients

1½ dl water

1 dl apple juice

1 grated apple

40 g oats

2 table spoons raisins or cranberries, chopped

1 banana, sliced

1 pear, chopped

50 g almonds in thin slices

10 hazelnuts, chopped

6 cranberries, chopped

½ tea spoon flax seeds

½ tea spoon chopped chocolate

1 table spoon coconut flakes

2 table spoons oats

a pinch of liquorice-powder

1 table spoon honey

1 table spoon flax seed oil

4 EL kefir or sour milk or yogurt

Method of preparation

Bring water and juice to the boil, add oats, apple and berries and cook for 3 – 5 minutes.

Pour into a bowl and garnish with fruit, kefir, nuts, chocolate, honey, liquorice-powder and flax seed oil.

photo of oats on tray

If you like Granola and fruit for breakfast, you might enjoy this recipe served with milk, yogurt or juice.

If you enjoy the nordic cuisine, you might perhaps also find these recipes interesting:

ICELAND – food, myth, nature – a simple cookbook with travel-memories

A Culinary Journey to Iceland

Photos:

1.: Daria Shevtsova

2.: Kim van Vuuren

3.: Ju00c9SHOOTS

4.: Polina Tankilevitch

Book Covers: NVP-Verlag

17 thoughts on “Porridge: Bio-Haferlocken mit Obst und Lakritze-Müsli ¤ Organic porridge with fruit and liquorice-musli

  1. Ich habe dich vermisst Liv! Endlich bist du wieder mit deinen guten Beiträgen wieder im Netz zu sehen. Ich denke du hattest in dieser schweren Zeit viel zu tun im Garten. Danke dir für das Rezept und bis bald, Maria

    Liked by 1 person

    • Danke für die lieben Zeilen, liebe Maria!
      Ich hab dich auch vermisst!
      Und du hast absolut recht: ich ackere im Garten und bin dann abends so k.o., dass ich mich zu gar nichts mehr aufraffen kann.
      Aber, wie du vielleicht an meinem heutigen Post sehen kannst, gibt es noch eine andere Sache, die unsere Zeit sehr in Anspruch nimmt, das Berufliche. Wir sind zwar alle dazu angehalten zu Hause zu bleiben (was ich eigentlich ganz gemütlich finde) oder es ist auch sehr arbeitsintensiv, da mein Mann rund um die Uhr ackert und wir ihn dabei alle unterstützen.
      Somit sind wir jetzt zwar alle zu Hause und für uns ist das schön, weil wir gerne zusammen sind, doch Freizeit gibt es bei uns weitaus weniger als vor der Krise, da wir alle sehr intensiv arbeiten.
      Wie geht es dir?
      Hast Du Kinder zu Hause, die du unterrichten musst? Oder wie ist das Problem bei euch gelöst?

      Liked by 1 person

      • Hallo ihr Lieben im Norden! Meine Tochter ist bei uns und macht gerade Homeoffice. Sie ist 27 Jahre alt. Mein Mann geht allerdings noch arbeiten, aber nicht mehr die volle Stundenzahl. Mir geht es auch so, dass ich sehr gerne mit der Familie zusammen bin. Jedoch wünschte ich mir, dass dieses unsichtbare Monster welches uns gerade beherrscht, nicht da wäre. Nur es macht mir um so mehr deutlich, wie kostbar die Zeit des Miteinanders ist. Bei uns ist alles geschlossen. Außer Apotheken und Lebensmittelgeschäfte.

        Liked by 1 person

    • Das ist ja schön, dass Eure Tochter bei Euch sein kann!
      Hast Du noch mehr Kinder oder nur die eine Tochter?
      Du hast recht, so merkt man wirklich, wie kostbar die Zeit miteinander ist.
      Bei uns bestehen Pläne, die Gesellschaft nach Ostern wieder gradweise zu öffnen. Das finde ich gar nicht so gut, denn wenn wir wieder ausserhalb arbeiten müssen, stecken wir uns ja ganz schnell an.
      Momentan funktioniert die Arbeit von zu Hause auch sehr gut. Wir arbeiten ganz bestimmt nicht weniger. Darum könnten wir von mir aus noch lange zu Hause bleiben.
      Wie macht man das denn bei Euch? Kauft man selbst ein oder bekommt man die Einkäufe geliefert?

      Liked by 1 person

      • Manche Haushalte haben sich kleine Oasen gebaut, welche aber auf Dauer nicht zu halten sind. Dafür sind wir zu sehr miteinander verbunden/Globalisierung.

        Solche Aussagen, dass wir auf die Vernunft der Bevölkerung setzen und wir lockern wieder die Ausgangssperre, dass macht auch mir Angst. Denn selbst die Virologen wissen zu wenig über diesen Virus und berufen sich auf 1918. Ja ich sehe im Moment sehr viele Veränderungen. Kann sie aber selbst noch nicht greifen. Wir kaufen auch selbst ein. Demnach weiß ich nicht ob der Lieferservice noch funktioniert. Alles sehr surreal…

        Liked by 1 person

    • Bei uns ist es jetzt so, dass, so wie ich gehört habe, sehr, sehr viele Leute ihre Lebensmittel geliefert bekommen. Die Lieferfirmen (Kurierservice) finden das genauso gut wie die Verbraucher und die Geschäfte. Da ist ein regelrechter Boom entstanden und man verdient gut daran, wie es scheint. Aber es scheint auch immer noch auf ehrliche Weise zuzugehen. So zumindest mein Eindruck. Doch die Geschäfte verkaufen nun alle Ladenhüter. Das Toilettenpapier ist jetzt viermal so teuer – aber nicht weil sie den Preis angehoben haben, sondern weil all die extrem teuren Luxusmarken jetzt das sind, was noch übrig ist.
      Teilweise ist es aber auch gar nicht so schlecht für uns, da wir sowieso das nicht kaufen, was andere kaufen, sondern dadurch, dass wir sehr viel Öko-Zeugs und dergleichen verwenden, soweiso schon immer das gekauft haben, was bei uns hier auf dem Lande keiner will. Somit brauche ich mir auch keine Sorgen machen, dass ich den anderen was wegkaufe. Aber es ist schon sehr interessant, was die Leute kaufen, wenn Krisenzeiten herrschen! Interessant ist auch, wie unterschiedlich die Menschen das alles erleben. Manche finden es super-toll zu Hause bleiben zu dürfen, für andere ist es ein Alptraum ohne gleichen; sie fühlen sich wie eingesperrt.
      Was die Oasen betrifft… da haben wir in der Familie auch drüber diskutiert. Selbst die Super-Reichen sind nicht dagegen immun, denn was machen sie, wenn die Gesellschaft ganz zusammenbricht? Dann hilft ihnen auch keiner mehr, egal wie viel Geld sie haben. Du hast schon recht, wir sind alle von einander abhängig und müssen so gut wie es geht miteinander auskommen und vor allem lieb zu einander sein.

      Liked by 1 person

      • Das Glas ist entweder halb voll oder halb leer! Selbst eine Pandemie und die richtige Entscheidung des Zuhause zu bleiben, kann es keinem Recht machen😊.

        Ja, bei uns redet man auch davon, dass man nach und nach wieder zum normalen Alltag übergegangen werden muss. Dies fordert natürlich unsere Wirtschaft. Ob das richtig oder falsch ist, wird sich früher oder später zeigen. Da stellt sich mir die Frage: was ist Reichtum? Natürlich trifft es alle Schichten. Aber jetzt wäre es endlich mal an der Zeit, Reichtum neu zu definieren. Denn die Natur hat uns gezeigt, dass sie mächtiger ist als wir und das ein Virus an jeder Tür anklopft.

        Einen Lieferdienst für Lebensmittel finde ich super, gerade für ältere Menschen oder kranke. Nur finde ich es unfair wenn diese Dienste von Studenten oder Ehrenamtlichen getätigt werden und die Lieferkosten dennoch sehr hoch sind.

        Ich bin gespannt was kommen wird und wie sich alles weiterentwickeln wird.

        Wir bleiben im Kontakt und bis bald, Maria

        Liked by 1 person

    • Hallo liebe Maria, irgendwie habe ich es verschwitzt, alles hier auf dieser Seite zu beantworten.
      Ja, recht hast du mit den Lieferbedingungen; unfair ist es, wenn die leute das ehrenamtylich machen und die Lieferkosten dennoch hoch sind.
      Hier ist das ganz unterschiedlich. Bei manchen Geschäften sind sie gratis, wenn man nur genug kauft, bei anderen sind sie tewilweise sehr hoch. Beispiel: 70 Euro, um einen Gefrierschrank 40 Meter mit einer Karre zu schieben. Aber das ist okay, solange die Ware gut ankommt und nicht beschädigt ist. Manche Kurrierdienste werfen auch einfach die Sachen hin und dann ist vieles beschädigt und das ist natürlich nicht okay.
      Wir beschweren uns aber dennoch nicht darüber, es sei denn, es ist ein grösserer finanzieller Verlaust entstanden, denn ich denke, die Leute, die dort arbeiten, haben zur Zeit wirklich harte Arbeitsbedingungen und da sollte man eher Verständnis zeigen.
      Ich habe in einem amerikanischen Artikel gelesen, dass die Gewerkschaft der Angestellten in Supermärkten nun darauf dringt, dass nur noch gelieferte Warfen verkauft werden, da natürlich eine extreme Ansteckungsgefahr für die Verkäufer/innen an der Kasse etc. herrscht und etliche bereits gestorben seien.
      Ich könnte mir vorstellen, dass wir hier auch noch dahin gelangen, denn bei uns und in Deutschland ist es jetzt ja so, dass die Leute alle so tun, als sei die Krise vorbei und trotzdem wieder draussen sind, ohne Abstand zu halten. Das wird, spätestens zum Herbst, extrem schief gehen.
      Was machst Du jetzt eigentlich? Bis Du auch viel im Garten?

      Liked by 1 person

    • ein Balkon ist mit Sicherheit auch sehr praktisch
      dann hat man wenigstens etwas Frieden und Freizeit
      bei einem grossen Anwesen hat man schnell das Gefühl, dass man eigentlich nur Sklave des Hauses und des Gartens ist
      ständig muss was renoviert werden und ständig hat man im Garten zu tun

      Like

  2. Das sieht alles sehr appetitlich aus! Ich mag sowas und darum glaube ich, ich würde alles mal der Reihe nach ausprobieren. Blaubeeren sind sowieso immer ein Highlight und wir haben davon auch drei große Sträucher in unserem Garten. Sie passen ganz wunderbar auf Müsli und Co. Übrigens blühen sie gerade.. 🙂
    Sonnige Grüße von Rosie

    Liked by 1 person

  3. Danke für die lieben Grüsse.
    Ja, sonnig ist es auch bei uns, doch ein wenig Regen könnten wir gut gebrauchen. Im letzten Sommer war der Teich auf unserem Hof ganz ausgetrocknet. Stell dir das mal vor! Da ist richtig viel Wasser drin, so dass manche Leute ihn sogar einen See genannt hatten, und dann ist das Ding plötzlich leer! Dass er überfüllt war, ist schon öfter mal passiert, aber dass er leer war, das war vermutlich das erste Mal in der langen Geschichte des Hofes.
    Toll, dass ihr Blaubeeren habt.
    Ich muss sagen, die habe ich leider gar nicht -. oder vielleicht doch, ich hab sie nur noch nicht gefunden. Aber was mir auffällt, die Himbeeren vermehren sich ja unglaublich. Bei Euch auch? Und Brombeeren haben wir natürlich auch nicht wenige.
    Wie gross ist Euer Garten denn eigentlich?
    frohe Grüsse zurück – von Garten zu Garten soziusagen

    Like

  4. Himbeeren haben wir nicht. Ja, du hast recht, die muss man immer im Zaum halten und ständig darauf achten, denn sonst verwildern sie ganz schnell. Brombeeren kommen immer von selbst in unseren Garten und zwar durch den Zaun vom Wald herüber. Auch hier passen wir auf, damit sie nicht alles überwuchern.
    Die Blaubeersträucher hatten wir in der Gärtnerei gekauft. Sie sind mittlerweile richtig hohe Büsche geworden, ca. 1,50 m hoch. Und die Ernte ist einfach fantastisch.
    Liebe Grüße….von Rosie

    Liked by 1 person

      • Die Früchte werden dann immer kleiner. Das finde ich nicht so schön und darum habe ich früher, als wir noch Himbeeren hatten, die Zweige immer gekappt, damit sie nicht verwildern. Wir hatten nämlich Gartenhimbeeren in der Gärtnerei gekauft

        Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s