Warum es nicht einfach ist, Unzufriedenheit zu bekämpfen – und wie man trotzdem glücklich wird ¤ What to do when feeling down and dissatisfied with life

ENGLISH

Please scroll down for the English text

 

DEUTSCH

Ganz besonders zu Krisenzeiten fühlt der eine oder andere sich vielleicht nicht so gut, ist eventuell gelangweilt und mit dem Leben unzufrieden.

Die Lösung des Problemes kann sehr einfach sein, doch es gibt Gründe, warum wir sie nicht unbedingt sehen können (oder gar wollen) oder uns zumindest mit der Anwendung schwertun.

Mein_skandinavisches_Frühlingsbuch_image16

Die Ausgangssituation

Während der Fokus des Betreffenden nach aussen gerichtet ist, sieht er Dinge in seinem Leben und um sich herum, die sich verbessern sollten und ist damit unzufrieden, dass sie dies nicht tun.

 

Analyse der Situation

  • Der Betreffende hat seine Aufmerksamkeit nach aussen gerichtet, was im Grunde keine schlechte Idee ist, denn so bleibt er extrovertiert und wird von eigenen mentalen Herausforderungen nicht zu sehr belastet.
  • Allerdings haben generelle Unzufriedenheit, Langeweile, Lustlosigkeit und Niedergeschlagenheit weniger mit dem zu tun, was ausserhalb der eigenen Person passiert, sondern vielmehr damit, wie es im Inneren des Menschen aussieht.
  • Es ist zudem so, dass ein Sachverhalt unterschiedlich aufgefasst wird, je nachdem von welchem Standpunkt aus man ihn bertrachtet.

 

Lösungsvorschlag

Der falsche Ansatz wäre jetzt, völlig introvertiert zu werden und an sich selbst herumzumeckern.

Viel besser ist hingegen ein gesunder Mittelweg:

  • Man sucht sich Dinge im eigenen Lebensbereich, die man beeinflussen kann und versucht da die Zustände zu verbessern.
  • Man versucht, die eigenen, privaten Lebensbedingungen und den persönlichen Lebensstil zu verbessern.
  • Man versucht, sich mit alten Fehlern auszusöhnen und eine ethischere Sichtweise einzunehmen, nimmt das eigene Tun und Schaffen unter die Lupe und schaut, wo man Verbesserungen einführen kann.
  • Man schaut, wo man sich auch physisch verbessern kann, in dem man bespielsweise gesünder isst, etwas mehr Bewegung und frische Luft bekommt und Genussmittel weglässt.
  • Man schaut, wo man Zielsetzungen hatte, aus denen nichts geworden ist und überlegt, ob sie noch relevant sind und wieweit man sie wieder aufnehmen sollte.
  • Man definiert für sich neue Ziele (sowohl kurzfristige, als auch langfristige Lebensziele) und schaut, was es braucht, um sie zu erreichen.
  • Man erschafft einen Zeitplan fü die Ziele, die einem wichtig sind.
  • Man macht sich tatkräftig daran, für das zu arbeiten, was einem wichtig ist und was man für ein gutes, konstruktives Ziel hält.

 

Erklärung

Wer herausgefunden hat, was er will und tatkräftig auf seine Ziele hinarbeitet, erschafft sich selbst eine grössere Zufriedenheit im Leben, denn wer selbst aktiv ist, weiss, was er ausrichten und verändern kann. Er ist sich seines Wertes bewusst, weiss, was er für die Gesellschaft tut und hat Vertrauen darin, dass er sich eine gute Zukunft verdient hat, und sich die Dinge letztendlich zum Besseren wenden werden. Dies resultiert u.a. in einer zuversichtlichen, optimistischen Lebenseinstellung.

Hinzu kommt, dass wenn diese Taten physische Aktivität beinhalten, man noch zusätzlich körpereigene Substanzen aktiviert, welche sich ebenfalls ausgesprochen positiv auf den Gemütszustand auswirken.

 

Weitere nützliche Artikel zum Thema findet man hier:

 

Mein_skandinavisches_Frühlingsbuch_image119

ENGLISH

Basic situation

Especially in times like this, it’s easy to feel down and be dissatisfied with life.

 

Analysis of the situation

  • This is because one takes an extroverted look at life, which by the way is not a bad thing at all, because being too much of an introvert when it comes to one’s own problems, can lead to mental troubles.
  • However feeling down, dissatisfied and unhappy has less to do with what happens around us than with what happens within us.
  • This is not only because people, depending on their point of view, see things in different ways, it’s also because when we find things we feel we can change, we get a lot more happy – both with ourselves and our surroundings.

 

A possible solution

Finding things to criticize about yourself is not the way to go, however, there are multiple other things, that, if you take a gentle, kind and caring approach, might help you feel more content with both yourself and your surroundings:

  • Try and look for things in your own life that are within your reach and that you could possibly influence and change for the better.
  • Consider improving both your general lifestyle and possibly also your attitude towards life.
  • Treat yourself kind and gentle but try to look where improvements may be both possible and sensible.
  • You might also want to change your physical lifestyle, eat and live more healthily and also more consider where you could possibly be more ethically, since improving one’s own ethics-level is usually one of the key-points that are extremely efficient in boosting personal happiness, even if you already are a very ethical person. It just does that for ones self-esteam and happiness-level.
  • Further more, you should take a look at where and why you have abandoned old goals and possibly reconsider them. You will find, some are no longer relevant, while others are still worth taking up and fighting for.
  • Define your goals in life, both short-term and long-term goals, and take a good look at what it will take to reach them.
  • Create a realistic plan for how to reach the goals that are important to you.
  • Start on your way of doing what you believe to be right, good and constructive, and don’t stop until you have achieved what makes you happy.

 

You find other articles about the COVID-19-subject here, which might be helpful in reducing the spreading and also be useful for a positive outcome of the disease:

4 thoughts on “Warum es nicht einfach ist, Unzufriedenheit zu bekämpfen – und wie man trotzdem glücklich wird ¤ What to do when feeling down and dissatisfied with life

  1. We can definitely observe the overall dissatisfaction at the moment.
    I’d say people cannot tolerate anything which causes the smallest discomfort.
    I think most people are very spoiled.
    I’ve never thought from extro-or intro-verted point of view about dissatisfaction with life or oneself, but you are right that tough self-criticism isn’t helpful. That again ties in with self-love. Sometimes, it is simply asking for a compliment: oh, no, you are not this or that bad, you are just fine. Deep down we always what it is.
    Complex matters. Interesting how you are tackling them.

    Liked by 2 people

    • You are so right.
      But you know I have been thinking why so many people are acting irresponsibly.
      One thing is, they are spoiled and don’t know any more what to do with themselves and the free time they may have.
      Another thing is, some may have underlying mental conditions which bother them.
      But most of all I think people don’t understand the scientific background of this. They seem to think that the partial lockdown that we are experiencing in the West is something extreme and want their so called freedom back.
      But they just don’t understand how the virus works, how it spreads and what needs to be done from a scientific point of view to contain it.
      I think they really don’t understand all these things and therefore play down the actual risks and start bullying others into reopening when really this is just the first wave, an a small one compared to what will come in autumn, if this isn’t contained.

      Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s