Warum ein Empath zu sein sowohl ein Segen als auch ein Fluch ist ¤ What is wrong with being an empath?

ENGLISH

Nothing really, except for that you might have somebody abuse you occasionally…

Read more about that, and what you can do to change things, further down in the article, beneath the German text.

 

DEUTSCH

Ein Empath zu sein ist im Grunde eine wundervolle Sache, denn Menschen mit Mitgefühl sorgen dafür, dass unsere Welt besser und schöner ist. Sie verbreiten Herzenswärme und all das, was das Leben lebenswert macht.

Das bedeutet ab er auch, dass sie auch solche Leuet anziehen, die dies dringend nötig haben.

Das ist im Grunde nichts Schlechtes, nur ist es etwas ungünstig, wenn auch Narzissten darunter sind, die letztendlich den Empath ausnützen und unterbuttern.

Was kann man dagegen tun?

Solkrogen_9_image67

Zunächst muss man sich verdeutlichen, dass es zwei Arten des Empathieempfindes gibt:

  • eine bewusste, rationale, auf gesunder Vernunft basierende Entscheidung, sich mitfühlend und empathisch zu verhalten
  • und empathische Reaktionen, die aufgrund von äusseren Reizen und inneren Vorgängen ausgelöst werden.

Während die erste Form des Empathievermögens stets auf die konstruktive Art benuzt werden kann, weil sie auf einer bewussten Wahl beruht, die nach vernünftigen Abwägungen als sinnvoll gehalten wurde, sehr viel Gutes für den Empath und seine Umgebung bedeuten kann, muss man bei der zweiten Variante aufpassen, denn diese Form des Mitgefühls kann bereits Co-Narzissmus sein oder in andere Formen geistiger Abhängigkeit übergehen.

 

Der Grund ist einfach: Diese Gemütseinstellung wurde nicht bewusst gewählt, sondern ist eine Reaktion, also ein Verteidigungsmechanismus, auf von aussen kommende Reize, die automatisch Gefühle und Handlungen auslösen können.

 

Sollten man feststellen, dass man zu der zweiten Kathegorie gehört, sollte man sich eventuell damit auseinandersetzen:

  • warum dies so sein könnte
  • was einen beunruhigt und wovor man möglicherweise Angst habt
  • ob gewisse Beziehungen mehr Leid als Freude bringen
  • warum man diese Beziehungen noch nicht aufggegeben hat
  • wie man sich abgrenzen könnte
  • wo eventuelle Schuldgefühle herkommen und wer sie einem aufgezwungen hat

 

Nachdem man diese überaus wertvolle und tiefgehende Arbeit geleistet hat, ist es wichtig, dass man:

  • sich auf sich selbst konzentriert, auf die eigenen Ziele im Leben und auf das, was einem wirklich wichtig ist.
  • sich zentriert, in dem Sinne, dass man alles Störende und Zerstörende weghält, seine eigene Mitte (wieder-)findet und endlich auch mal das tut, was einen glücklich macht, Körper, Geist und Seele stärkt und versteht, dass man jetzt selbst der Mittelpunkt im eigenen Leben ist.
  • Narzissten und andere Menschen, die einem nichts Gutes wollen, weil sie beispielsweise eifersüchtig sind, haben ihre eigenen Probleme. Es hilft, wenn man sich davon vollkommen abgrenzt, indem man nicht nur den Kontakt abbricht, sondern auch erkennt, dass das negative Image des eigenen Selbsts höchstwahrscheinlich aus dieser Ecke kam. Stattdessen kann man daran arbeiten, das eigene Selbstwertgefühl erst einmal überhaupt (wieder) wahrzunehmen und schliesslich zu verbessern. Dies funktioniert in der Regel sehr gut, wenn man Gutes tut und Dinge, von denen man überzeugt ist. Sobald man damit erfolgreich ist, steigt das Selbstbewusstsein und Glücksgefühle treten wieder vermehrt auf.

Kindheit unter der Herrschaft narzisstischer Eltern: Wie man als erwachsenes Kind damit leben kann

Menschen die eher auf unterbewusster Ebene Mitgefühl oder Empathie empfinden und praktizieren, haben nicht selten schon in der Kindgheit gelernt, ihre eigenen Bedürfnisse zurückzustecken. Meist geschah dies, weil jemand in ihrem Umwfeld narzisstische Züge aufwies. Nicht selten war die ein narzisstisches Elternteil.

In dem Buch Kindheit unter der Herrschaft narzisstischer Eltern erfährt man mehr darüber, auf welche Art eine solche Kindheit prägend sein kann und wie man generell mit Narzissten umgehen sollte, damit sie einem keinen Schaden zufügen können.

 

Ein Artikel-Verzeichnis mit vielen weiteren Beiträgen über Narzissmus findet man hier.

Monatlicher Gratis-Newsletter

Disclaimer (Haftungsauschluss) für diesen Artikel

Wichtiger Hinweis für Kinder narzisstischer Eltern und andere misshandelte Kinder, die noch unter 18 sind

Solkrogen_7_image112

ENGLISH

Being an empath is basically a wonderful thing and without empathic and compassionate people our world would be a horrible place. With their love, compassion and understanding empaths are perhaps the greatest blessing upon us.

However, their greatest strength can also become their greatest weakness, when f.ex. a narcissist or a jealous person takes advantage of them.

 

First of all you need to know that there are two types of empathy:

  • a conscious decision to feel empathic and act compassionate
  • and empathetic reactions, which simply are triggered by outside events

While the first is based on free choice and done at a time of great awareness, the second is merely a defense-mechanism that is supposed to protect us from getting hurt. Naturally anything originating from our subconscious is not a great adviser.

If we want to avoid trouble, we should instead trust our own analytical judgement and base any decision, also the way we want to feel about anything, on conscious decisions instead.

 

In order to feel better and to gain more self-confidence, one should, if one finds that one’s empathy is perhaps not always a self-chosen attitude, do the following:

  • find out why it could be this way
  • address one’s worries
  • ask oneself if certain relationships are more pain than gain
  • look into why one is still maintaining them
  • find out how to prevent destructive people from invading one’s own life
  • investigate where possible feelings of guilt might originate from

 

After working with these issues one might also want to implement the following:

  • focus on the self, find out what goals in life one has and what one considers to be most important
  • Take care of one’s own self, in the sense of getting in good communication with one’s own body, mind and spirit and finding out, what makes us happy
  • Narcissists and other destructive people have their own problems, and they should stay with them. We need to reject their perception of us as well, as we start reestablish our own self-worth by doing good things and getting engaged in things we believe in.

The Feel Good Book

Anyone can recover and move out of the dark shadows that people throw, who don’t want us to succeed.

The feel good-book shows how this is possible – in small steps and with simple words.

 

Bildmaterial:

  1. Fotos: NVP-Verlag, Es handelt sich hierbei um Modell-Fotos; die auf den Fotos gezeigten Personen haben nichts mit dem Sachverhalt zu tun.
  2. Umschläge: NVP-Verlag

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s