Warum ich einen Bio-Garten mit Selbstversorgung habe ¤ Why I do organic gardening and try to be self-sufficient

DEUTSCH
Den deutschen Text findet man unter dem englischen
ENGLISH

Many years ago we were working on a book, which told the true story of a family over the course of a century. It was about different generations and how they had managed to survive two world-wars and and many other challenges and hard times. What struck me, was the conclusion of the author, that if they had not given up their land, they never would have had to starve during the war.

It also reminded me of all the old people of my childhood. They had all been avid gardeners, trying to work the land, despite different backgrounds, and I never really know why. But when I read the manuscript, I had my answer: They as well had come to realize, that they had also only been starving during the war because they didn’t have any land to grow a crop on at that time.

At the start of the Covid-19-crisis, our mayor sent a mail to everyone, suggesting, that we should do gardening – not so much to supply ourselves, but he’s a farmer himself and he just wanted no trouble and everyone to be happy and out, experiencing Mother Nature, in a safe way.

We have always had an environmentally friendly lifestyle and have also had an organic garden for decades, so growing a couple of veggies on top of our usual harvest, was definitely something doable for us.

But anyone can do it. You don’t even need any land. It can be done on the porch, terrace, balcony or even inside of a small flat, most window sills offer a surface that makes indoor-gardening possible.

That one can actually live quite self-sufficient, is on the other hand something I learned from relatives and from old neighbors, who I knew when I was a child. I saw there and then that it was possible, also with very simple means.

I personally think, that everyone having an organic garden could change the world for the better. It’s the peaceful revolution we need to both save the environment, our peace of mind and to become independent of all kinds of possible threats that the future may present us with.

DEUTSCH

Vor vielen Jahren habe ich mal an einem Buch über deine Familie gearbeitet, in dem die Autorin autobiographisch erzählte, wie mehrere Generationen sowohl den ersten, als auch den zweiten Welktkrieg und viele andere Katastrophen überlebt hatten.

Was mir daran sehr zu denken gab, war ein einziger Satz. Inmitten der unendlich vielen Seiten, auf denen sie alles Mögliche an Freuden und Tragödien beschrieben hatte, stand da blötzlich die Erkenntnis: Hätten wir vor dem Krieg unseren Garten nicht aufgegeben, weil wir dachten, jetzt seien moderne Zeiten angebrochen und Lebensmittel einfach im Geschäft zu kaufen, hätten wir nie hungern müssen!

Starke Worte, die auch zu heutigen Zeiten noch ihre Berechtigung haben, wo wir teilweise sogar Lebensmittel hinterhergeworfen bekommen, weil es Butterberge und landwirtschaftliche Subventionen gibt, die auf der einen Seite unfassbare Überschüsse erschaffen und auf der anderen Seite Millionen von Menschen hungern lassen.

Auch wenn es bei uns in der westlichen Welt vielleicht nicht all zu viele gibt, die direkt hungern müssen, dass die Zeiten keinesfalls sorglos sind, hat die Covid-19-Krise gezeigt, und in der Zukunft wird es nicht unbedingt zu weniger Herausforderungen kommen, denn Massentierhaltung, Umweltkatastrophen und Unruhen werden weiterhin eine Bedrohung darstellen.

Darum bin ich der Meinung, dass umweltfreundliches Gärtnern viele der Probleme bewältigen könnte, mit denen wir auch in der Zukunft konfrontiert werden. Ich würde sogar so weit gehen, zu sagen, dass es eine friedliche Revolution des umweltfreundlichen Gärtnerns sein könnte, die der Menschheit dazu verhilft, weitaus glücklicher, zufriedener und sicherer zu leben, denn einen Bio-Gemüsegarten anzulegen hat u.a. folgende Vorteile:

  • Man fühlt sich weitaus mehr mit der Natur verbunden.
  • Man schätzt wieder, was aus der Erde kommt und wie viele Ressourcen in Lebensmittel stecken.
  • Man kann sich das Fitnessstudio sparen.
  • Man ist an der frischen Luft.
  • Man wird finanziell unanhängiger.
  • Man lebt gesünder, wenn man das ganze Jahr über eigenes Bio-Gemüse isst, und neigt dazu weniger tierische Produkte zu verbrauchen.
  • Man empfindet eine unglaubliche Freude, wenn man sieht, wie etwas Grosses, Schönes und Nützliches aus einem winzigen Samenkorn wächst.
  • Man kann seine Kreativität ausleben.
  • Man schützt die Natur, denn alles, wo der eigene Abau wirklich bio ist, bleibt frei von Chemikalien.
  • Man regeneriert die Natur vor der eigenen Haustür, verhindert Bienensterben und lädt neue, wilde Tier zu sich ein.
  • Man bekommt ein friedliches, frohes Gemüt, denn gärtnern beruhigt und schärft die Sinne für positive Ereignisse und viele angenehme Dinge im Leben.
  • Man regt andere dazu an, ebenfalls etwas Positives zu tun, wenn man mit gutem Beispiel voran geht.

Darum kann ich das ökologische Gärtnern wirklich jedem empfehlen. Jeder kann es machen – egal ob im Garten, auf dem Balkon, auf der Terrasse oder auf der Fensterbank. Irgendwo ist immer ein bisschen Platz für ein paar Töpfe mit Grünzeug!

Credits

All pictures: NVP

8 thoughts on “Warum ich einen Bio-Garten mit Selbstversorgung habe ¤ Why I do organic gardening and try to be self-sufficient

  1. ****Darum bin ich der Meinung, dass umweltfreundliches Gärtnern viele der Probleme bewältigen könnte, mit denen wir auch in der Zukunft konfrontiert werden. Ich würde sogar so weit gehen, zu sagen, dass es eine friedliche Revolution des umweltfreundlichen Gärtnerns sein könnte, die der Menschheit dazu verhilft, weitaus glücklicher, zufriedener und sicherer zu leben, denn einen Bio-Gemüsegarten anzulegen hat u.a. folgende Vorteile:****

    Sehe ich auch so, liebe Liv. Danke für den tollen Eintrag. GLG und ein wunderschönes Osterfest!

    Liked by 3 people

  2. Organic gardening is probably the only way to go, very rewarding in all regards. If that’s your farm, it looks fantastic, the plants and gardens in all posts, too.
    About the love to gardening: I think that comes from pure love to the soil and plants and from family. While my parents and grandparents certainly experienced all the troubles of World War I and World War II, as well as exile, and dad and grandfather were sent to Siberia, there was more to gardening than being afraid of starvation. Dad, however, used to be prepared for everything and stockpiled some critically necessary things. The love to gardening is probably part of the genetic inheritance, at least for me it is. I think when the spring comes, I am unable not to plant anything or not work soil. Even when I lived in downtown or in some smaller towns, I found a way to get some garden going with hardly any land.
    Nice post and nice sharing your thoughts about the book. I probably missed that before since I didn’t know you were involved in writing it.

    Liked by 2 people

    • Thank you for your comment and that you are an avid gardener as well. I think everyone who does organic gardening, makes the world a better place. Thank you for contributing to that in such a positive way!
      I hope, you are having a Happy Easter and am sending greetings from Denmark

      Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s